Deutsch als Zweitsprache I: Psycholinguistische, gesetzliche und soziolinguistische Grundlagen

Zweitspracherwerb und Sprachentwicklung (insbesondere Bildungssprache); Rolle des sozialen Umfeldes in der sprachlichen Entwicklung; Gesetze, Erlässe, Lehrpläne; Beurteilung und Korrektur; Antidiskriminierungsstrategien; Sprachenrechte.

Die Studierenden

  • verfügen über grundlegendes Wissen in Bezug auf wichtige Formen, Phasen und Prozesse des Spracherwerbs und der Sprachentwicklung im Kontext von Mehrsprachigkeit.
  • wissen um die Bedeutung der Familiensprachen für die Persönlichkeitsentwicklung und deren Einfluss auf die Sprachentwicklung in Zweit‐ und Fremdsprachen.
  • kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen für SchülerInnen mit anderen Erstsprachen als Deutsch, die einschlägigen Erlässe, den Lehrplanzusatz sowie aktuelle Fachliteratur zum Thema.
  • wissen um unterschiedliche individuelle und gesellschaftliche Bewertungen von Sprachen.

 

Buchempfehlungen

  • Deutsch als Zweitsprache
    Ahrenholz, B. (2008). Deutsch als Zweitsprache. Voraussetzungen und Konzepte für die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund (2., überarb. und erg. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Fillibach-Verl.
  • Deutsch als Zweitsprache – Didaktik für die Grundschule
    Kalkavan-Aydın, Z. (Hrsg.). (2015). Deutsch als Zweitsprache – Didaktik für die Grundschule. Berlin: Cornelsen.
%d Bloggern gefällt das:
%d Bloggern gefällt das: